Die Neuapostolische Kirche - Wir stellen uns vor

Die Neuapostolische Kirche ist als weltweit verbreitete christliche Glaubensgemeinschaft, ein Teil unserer Gesellschaft. Ihre Entstehung hat Wurzeln in der Wiedererweckung des Heiligen Geistes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie bietet heute eine ansprechende, zeitgerechte Seelsorge für ihre Mitglieder auf der Grundlage des Evangeliums Jesu Christi.

Nahezu 11 Millionen Menschen in aller Welt bekennen sich zur Neuapostolischen Kirche. In Deutschland gehören ihr rund 380.000 Mitglieder an, die sich auf fast 2.600 Gemeinden verteilen. In NRW und anderen Bundesländern besitzt die Neuapostolische Kirche den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.


Die Gemeinden sind das Zentrum kirchlichen Lebens. Dort versammeln sich die Mitglieder zu den Gottesdiensten, Chorproben, Jugendstunden, Religions- und Konfirmandenunterrichten, Seniorentreffen sowie zu anderen Gemeindeaktivitäten. Kinder und Erwachsene, Familie und Alleinlebende - in der Gemeinde werden alle zusammengeführt. Sie bietet Atmosphäre und Geborgenheit im Kreis von Gleichgesinnten.

Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche zu sein bedeutet, ehrenamtlich einen Dienst am Nächsten und für die Gemeinschaft zu tun. Bis auf wenige hauptamtliche Amtsträger verrichten die Geistlichen der Neuapostolischen Kirche ihre seelsorgerische Tätigkeit neben dem Beruf. Dabei gilt der Grundsatz: Alles zur Ehre Gottes und zum Wohle des Nächsten!

Anfang der 1980er Jahre wurden im Kirchenbezirk Wuppertal neue Gemeinden gegründet. Aus den bestehenden Gemeinden Barmen und Langerfeld ging die Gemeinde Heckinghausen hervor. Die Kirchenleitung wollte damit erreichen, dass die Kirche näher zu den Mitmenschen kommt.

Im Juni 1982 fand in der Aula der Grundschule Meyerstraße die erste öffentliche Veranstaltung der Neuapostolischen Kirche im Stadtteil Heckinghausen statt: eine musikalischen Darbietung des gemischten Chores der Gemeinde Barmen. Die Heckinghauser Einwohner wurden hierzu herzlich eingeladen. Hier fanden dann auch bis 1983 mittwochs die Gottesdienste statt. Im Frühjahr 1983 wurde die kleine Kneipe an der Ecke Heckinghauser Straße und Schnurstraße gemietet und zu einem Gottesdienstraum umgebaut und renoviert. 1986 konnte das nahe liegende Grundstück Schnurstraße, Ecke Mommsenstraße für den Bau eines eigenen Kirchengebäudes gekauft werden. Im Dezember 1988 wurde die neue Kirche bezogen.

Heute werden in der Gemeinde Heckinghausen etwa 150 Mitglieder von 11 Amtsträgern betreut. Der amtierende Gemeindeleiter Dirk Czwarlinski verzeichnet ein reges Gemeindeleben mit vielen Aktivitäten, die über das ganze Jahr verteilt den Mitgliedern ein freudiges Gefühl der Zusammengehörigkeit vermitteln. Als besonderen Höhepunkt durfte die Gemeinde im Jahr 2007 ihr 25-jähriges Bestehen feiern.