Geschichtliches

Unter dieser Rubrik finden Sie vieles Wissenswerte aus der Historie unseres Stadtteils. Diese Rubrik wird ständig erweitert, sobald es etwas Neues gibt. Sollten Sie Informationen über Sachen haben, welche sich im Stadtteil zugetragen haben, so sind wir immer sehr erfreut, wenn Sie uns diese einsenden würden.
In einem Dokument, der so genannten Beyenburger Amtsrechnung, wird Heckinghausen zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Es hieß dort Heckinghueßen, ebenfalls wird ein Hofbesitzer mit Namen Heco erwähnt.

Der Stadtbezirk liegt am Fluss Wupper, wo sich im 18. Jahrhundert Färbereibetriebe der Textilindustrie ansiedelten. (Eine schlichte Gedenktafel an der Heckinghauser Str. 162 erinnert an das Wohnhaus von Friedrich Bayer, der zusammen mit dem Färbermeister Johann Friedr. Weskott am 11. August 1863 die Fa. Friedr. Bayer et Comp. gründete, aus der das Weltunternehmen der Farbenfabriken Bayer AG in Leverkusen hervorging.) Im 19. Jahrhundert wuchs er mit der damaligen Stadt Barmen zusammen (Näheres zur Geschichte siehe dort), mit der er 1929 im späteren Wuppertal aufging. Im Zweiten Weltkrieg gab es in Heckinghausen schwere Zerstörungen.

Weitere Informationen über Heckinghausen finden Sie auf den Unterseiten.